Direkt zum Inhalt springen

Inlandsexkursion München

Inlandsexkursion München

Rückblick auf ereignisreiche und harmonische Tage:

Vinissima-Exkursion mit Diner oenologique in München

 

 

Sonntag, 22. April 2012

 

Zum Auftakt der drei Vinissima-Tage empfingen wir die Weinfrauen aus ganz Deutschland mit einem zünftigen Weißwurstfrühstück (vor 12 Uhr!) im traditionsreichen "Spatenhaus"  in der Residenzstraße – und genossen bei herrlichem Blick auf die Staatsoper preisgekrönte Kost (bei der Weißwurstqualitätsprüfung der Metzgerinnung gewann Kufflers Weißwurst Gold). Nach und nach trafen die Gäste ein und bei einem kühlen Schluck leiteten wir über zum Programm der folgenden Tage, das die vor 15 Jahren gegründete Münchner Regionalgruppe vorbereitet hatte:

Die  bayerische Landeshauptstadt ist nicht  nur die Stadt der weltberühmten Biere, sondern es  gibt auch eine  spannende Weinszene und viele engagierte Weinfrauen. Unser Ziel war es nun  – anknüpfend an die Tage rund um das Diner Oenologique im Restaurant "Tantris"  2003 – den Mitgliedern weitere interessante Orte zu zeigen und mit einigen der Persönlichkeiten zusammen zu bringen.

 

Zur Einstimmung gab es nach der Stärkung einen Stadtrundgang mit dem Thema "Münchens  berühmte Frauen". Vom Fischbrunnen am Marienplatz aus führte uns Expertin Raphaela Loosen über den "Alten Peter" zur  neuen Synagoge, weiter über die Frauenkirche, durch die Weinstraße an den Fünf  Höfen vorbei zum Viktualienmarkt. Da und dort gab es auch einen Stopp bei kulinarischen Adressen, etwa bei der "Schmalznudel" (offiziell Cafe Frischhut), wo es die  besten "Ausgezogenen" (Hefegebäck) der Stadt  gibt.

 

Im "Pschorr" bei der Schrannenhalle erwarteten uns am späten Nachmittag Wirtshauschefin Inka Lochbihler und unser Mitglied Susanne Platzer, die eine große Franken-Präsentation vorbereitet hatte. In den liebevoll gestalteten Räumlichkeiten, in denen es sonst hauptsächlich um bayerische  Brauereikunst geht, verkosteten wir mehrere Flights feiner Frankenweine. Den Schwerpunkt bildeten Kreszensen unserer fränkischen Vinissima-Winzerinnen. Für  die großzügige Spende dieser Tropfen an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank!

Sehr stimmungsvoll war es, als  Inka Lochbihler – uns allen vor allem als Weinfachfrau bekannt –  aus  dem neuen Buch "Heimat auf dem Teller" vorlas,  an dem sie gemeinsam mit ihrem Mann und "Pschorr"-Küchenchef Wolfgang Schmidt mitgewirkt hat. Hier wurde besonders deutlich, mit welcher Idee die Küche des Hauses arbeitet: Obwohl es bei mehreren hundert Essen täglich schier unmöglich erscheint – die Köche verwenden fast ausschließlich nachhaltig hergestellte Produkte aus der Region.  Zum Abendessen servierte uns FrauLochbihler mit ihrem Team leckere Kostproben in reicher Auswahl, unter anderem vom "Murnau-Werdenfelser Rind". Dieser bedrohten Rinderrasse haben sich Lochbihlers besonders angenommen und  züchten sie seit einiger Zeit auf ihrem Hof am Tegernsee.

 

Am Ende des ersten Tages gab es Kabarett:  Im "Auditorium Maximum" der geschichtsträchtigen Ludwig-Maximilians-Universität in München zeigte der österreichische Schauspieler und Kabarettist Josef Hader sein Programm "Hader spielt Hader" – was uns bestens gefiel! Von der Universität in der Maxvorstadt  bis zur legendären  "Schumanns Bar" am Hofgarten waren es dann nur wenige  Schritte zu Fuß. Eine fröhliche Runde, die noch nicht zu müde und  (wegen der doch etwas kühlen Temperaturen) noch nicht durchgefroren war,  ließ hier den Tag inmitten der Münchener Promis ausklingen.

 

 

Montag, 23. April 2012

 

Matinee bei GARIBALDI:  Im Stammhaus am Petuelring hießen uns an diesem sonnigen Vormittag Unternehmensgründer und Geschäftsführer Eberhard Spangenberg, Chefsommeliere Samira Lohr und Marketingleiterin Nicole Rung willkommen. Im Kulturpark Zängl, einem unter Denkmalschutz stehenden Fabrikgebäude im Münchner Norden sitzen Verwaltung, Versand und Verkauf des Weinhandels. Und in dem auch für Seminare und Festlichkeiten bestens geeigneten großen Verkaufsraum gab uns der Weinhändler, Schriftsteller und frühere Verleger Spangenberg –  der auch schon Thomas Mann herausgab    mitreißend Einblick in sein Unternehmen.

"Italien fängt bei GARIBALDI an" – dieser Slogan sagt viel über die  Philosophie des Hauses aus. 1983 startete Spangenberg in der Schwabinger Schellingstraße. Mittlerweile gibt es in München neben dem Großhandel für Fachhandel und Gastronomie sechs Geschäfte (und eines in Freiburg). Längst verkauft das GARIBALDI-Team nicht mehr ausschließlichitalienische, sondern auch deutsche Erzeugnisse.

Doch bei unserer Verkostung stand selbstverständlich Italien auf dem Programm: Für  uns Vinissima-Frauen nach München gekommen waren die international bekannte Barolo-Produzentin Chiara Boschis aus dem Piemont und Elena Nicodemi aus der Region Abruzzen. Charmant  und offen berichteten die  beiden über ihre Arbeit in Keller und Weinberg und probierten mit uns ihre beeindruckenden Weine. Samira Lohr spannte informativ den Bogen zum deutschen Markt. Ein großes Dankeschön an Herrn Spangenberg für diese großzügige Einladung und den großartigen Vormittag!

 

Biergartenkultur: 200 Jahre gibt es die bayerischen Biergärten schon. Wir Weinfrauen besuchten den am Chinesischen Turm, inmitten des Englischen Gartens. Von einem besonderen Bäcker aus dem angrenzenden Stadtteil Lehel brachte Sabine Ernest-Hahn feine Brezn mit. Gemeinsam hatten wir eine gemütliche Brotzeit und die Gäste studierten spätestens jetzt die lange Liste mit den "München-Tipps", die die  Mitglieder unsere Regionalgruppe zusammengestellt hatten. Denn der Nachmittag stand zur  freien Verfügung. Ob Mittagsschlaf im Park, Shopping oder ein Besuch der weltweit beachteten Ausstellung "Frauen" in der Pinakothek der Moderne – es blieb jedem selbst überlassen.

 

Im prachtvollen "Bayerischen Hof" der Erfolgsunternehmerin Innegrit Volkardt – Schauplatz der Sicherheitskonferenz, des Deutschen Filmballs und unzähliger anderer Großereignisse – trafen wir uns um 18 Uhr zum Aperitif. Ein erfrischender Silvaner-Sekt aus Franken stand im hellen, modern gestalteten "Garden"-Restaurant zum Auftakt bereit. Die Frauenrunde wurde jetzt  noch ein bißchen größer. Auch, weil einige Mitglieder speziell zu diesem Abend nachMünchen gekommen waren.

"Franken trifft Italien" – unter dieses Motto hatten wir das  diesjährige Diner Oenologique gestellt. Neben Chiara Boschis und Elena Nicodemi, die wir bereits vormittags kennenlernten, durften wir nun als weitere italienische Winzerin Elena Walch aus Südtirol begrüßen. Elena war zuletzt anlässlich des 10. Vinissima-Geburtstags auf Kloster Eberbach offizieller Gast unseres Netzwerks. Sie überbrachte uns Grüße der  "Donne del Vino" und berichtete über die aktuelle Entwicklung der italienischen Vereinigung. "Le  Donne del Vino" wurde 1988 gegründet und vereint – ähnlich wie "Vinissima" – mehrere hundert Frauen aus allen Bereichen der Weinwirtschaft sowie Gastronominnen und Journalistinnen.

Aus  Franken durften wir Stefanie Wirsching und Andrea Ebert-Wirsching vom Weingut Hans Wirsching in Iphofen sowie Christine Pröstler vom Staatlichen Hofkeller in Würzburg willkommen heißen. Wie die Weinmacherinnen aus Italien hatten auch sie edle Tropfen mitgebracht. Zum  fünfgängigen Menü, das der Sternekoch des  Hauses, Steffen Mezger, kreiert hatte, stellten die Frauen ihre Weine persönlich vor – jede anders, jede begeisternd. Die Atmosphäre war fantastisch und es machte Spaß, gemeinsam auf sensorische Entdeckungsreise zu gehen. Sehr berührend empfanden es viele von uns, als die ebenfalls anwesende Sommeliere Paula Bosch ganz spontan zum Mikrofon griff und einfühlsam und treffend  Elena Walchs tollen Gewürztraminer – zu Zitronengras-Curry-Schaum mit Krebsfleisch – kommentierte.

Mit großem Beifall und sinnigen Geschenken zur Erinnerung an diesen Vinissima-Tag bedankten wir uns bei unseren Gastwinzerinnen. Sie, das Haus des Frankenweins in Würzburg und auch Eberhard Spangenberg von GARIBALDI mit ihren jeweils sogroßzügigen Wein- und Sektspenden haben diesen unvergesslichen Abend möglich gemacht!

 

 

Dienstag, 24. April 2012

 

Von "Alois Dallmayr" über Alfons Schubecks Läden beim Hofbräuhaus bis hin zum Tölzer Kasladen auf dem Viktualienmarkt – im Zentrum von München kann man bekanntlich viel Genussvolles sehen, schmecken, riechen – und  natürlich auch kaufen. Regionalsprecherin Emmi Reitter führte die Gruppe am Dienstagvormittag zu den wichtigsten Geschäften und Marktständen. Zum Abschluss ging es in die Schrannenhalle, die im Herbst nach  langer Renovierungszeit wieder eröffnet worden war. In der historischen Markthalle bei "Feinkost Käfer" endete die Exkursion. Teils voll bepackt mit Gewürzen, Ölen und anderen Köstlichkeiten genossen die Frauen noch ein feines Mittagessen – um sich dann voller neuer Eindrücke  in alle Richtungen zu verabschieden.

 

 

Text: Beate Schindler

Fotos: Doris Pogantke

 

Galerie

 

Mitglied werden

Sie sind professionell im Wein tätig und möchten sich in unserem Verein/Netzwerk engagieren?
Weiterlesen >

Wir unterstützen