Direkt zum Inhalt springen

Alle Termine

Samstag, 18. Mai 2019 | Olching bei München
Fortbildung Basis

PIWI Verkostung (muss verschoben werden)

erstellt von: Emmi Reitter.

Unsere Interessentin Mercedes Nemeth lädt uns zu einer sehr spannenden PIWI Verkostung ein.

Hintergrund:
Bekannte europäische Traubensorten wie Cabernet Sauvignon, Merlot, Pinot Noir, Riesling oder Chardonnay sind krankheitsanfällig. Je nach Klima und Wetterverhältnissen müssen sie mehr oder weniger oft mit Pflanzenschutzmitteln behandelt werden. Seit etlichen Jahren gibt es eine vielversprechende Alternative: PIWI steht für «pilzwiderstandsfähige Reben». Die auch als Hybriden oder interspezifische Sorten bezeichneten Neuzüchtungen sind aus Kreuzungen zwischen Europäer-Reben und pilzresistenten Amerikaner-Reben hervorgegangen. Zu den bekanntesten PIWI-Reben gehören Cabernet Jura, Monarch, Regent, sowie Johanniter, Cabernet Blanc und Solaris. Immer wieder kommen neue Züchtungen hinzu. Diese Rebsorten sind nicht oder wenig anfällig auf Pilzkrankheiten wie Echter Mehltau (Oidium), Falscher Mehltau (Peronospora) und Grauschimmel (Botrytis). Sie müssen deshalb nicht oder nur mit geringen Dosen an Pflanzenschutzmitteln behandelt werden.

Dass sich PIWI-Sorten bis heute nicht im großen Stil durchgesetzt haben, hat verschiedene Gründe. In traditionellen Weinbauländern wie Frankreich, Spanien und Italien waren solche Neuzüchtungen lange Zeit kein Thema, ja sogar verboten. Kaum Einschränkungen beim Anbau von PIWI-Reben gibt es dagegen in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich. Erste PIWI-Weine aus diesen Ländern vermochten aber aromatisch und geschmacklich nicht zu überzeugen. Oftmals erkannte man sie am störenden Foxton, der an «Fuchsbau» erinnert.

Zahlreiche deutsche Winzer setzen heute aufgrund der ökologischen und ökonomischen Vorteile auf PIWI-Rebsorten und produzieren hervorragende PIWI-Weine. Mittlerweile wurden mit Neuzüchtungen aber große Fortschritte erzielt, so dass PIWI-Weine heute auch aromatisch immer mehr überzeugen.
Die Vorteile von PIWI-Reben liegen auf der Hand. Sie bringen Einsparungen bei Spritzmitteln, reduzieren Traktorfahrten und damit Energieaufwand und Bodenbelastung. Ferner werden Nützlinge im Weinberg geschont. Die höhere Ertragssicherheit und die reduzierten Pflanzenschutzkosten machen PIWI-Trauben auch ökonomisch interessant. Natur, Winzer und Konsumenten gewinnen.

PIWI Weine aus Deutschland: Die Winzer Katja und Ansgar Galler aus der Pfalz haben es sich zur Philosophie gemacht ökologische Weine mit viel Feingefühl und Bewusstsein für die Natur zu erzeugen. Um diesem Statement gerecht zu werden ist das Weingut seit 2016 Mitglied bei BIOLAND und mit dem 2017er Jahrgang komplett bio-zertifiziert. Ein großer Punkt im eigenen Tun bildet die Kultivierung von Weinbergen, welche bereits zur Hälfte mit Piwi-Rebsorten bepflanzt sind. Weswegen man das Weingut auch gerne als Piwi-Pionier bezeichnen darf. Die daraus entstehenden Weine bekommen, als Hommage an die eigene Heimat, das Leininger Land, klangvolle Namen aus der Genealogie der Leininger Grafen. So trifft man auf KUNIGUNDE, HEINRICH, FEODORA und noch viele andere – die in einem dann doch gleich sind: Sie sind charaktervolle Weine, kreiert aus ökologisch erzeugten Trauben und mit viel Leidenschaft von einer Pfälzer Winzerfamilie veredelt, die ihre Heimat und Natur zu schätzen weiß.

Im Rahmen unserer Verkostung werden wir eine besondere Auswahl aus dem PIWI-Wein-Sortiment von Katja und Ansgar Galler genießen.

Zu den Weinen werden kleine vinophile Köstlichkeiten gereicht.

Ort für die Verkostung:
Ludwigstr. 24A
82140 Olching

Datum für die Verkostung: 18.05.2019,  15 Uhr

Über mich (Mercedes Nemeth): Ich verfüge über das WSET® Level 3 Award in Wines & Spirits. Der WSET mit Sitz in London, ist die größte Weinschulungsinstitution der Welt und bietet international Kurse und Qualifikationen rund um Wein und Spirituosen an. Zudem bin ich zertifizierte PAR®-Sensorik-Verkosterin. Mit dem sensorischen Bewertungssystem PAR lassen sich riech- und schmeckbare Produkte sensorisch analysieren und bewerten. Es ist wegen seiner Transparenz und analytischen Dokumentation ein bewährtes Instrument im Qualitätsmanagement, der Produktentwicklung und bei Prämierungen. Ferner setze ich mich für nachhaltigen Weinbau ein und unterstütze die internationale Organisation PIWI International e.V. wo ich regionale Ansprechpartnerin für pilzwiderstandsfähige Rebsorten für Ungarn bin. Vor Kurzem habe ich Wine and the City® - Weincoaching für Frauen gegründet und biete Seminare und Weintastings für Frauen an.


 

Und denkt daran: Don't drink and drive!

Wir unterstützen die Initiative Wine in Moderation (WIM).

 

Mitglied werden

Sie sind professionell im Wein tätig und möchten sich in unserem Verein/Netzwerk engagieren?
Weiterlesen >

Wir unterstützen